Stine Alpheis (Vorstandsvorsitz)

Seit wann bist Du ein Teil der jnp bzw. des jnp Teams?
Im aktuellen jnp-Team bin ich ein bisschen das Urgestein. Seit 2011 habe ich regelmäßig Projekte an der Geige mitgespielt, bevor ich 2014 dann in den Vorstand gekommen bin und die Besetzung mit einem kleinen Team übernommen habe. Vorstandsvorsitzende bin ich Ende 2016 geworden, aber mitspielen tue ich trotzdem immer noch fast jedes Projekt.

Was sind Deine Aufgaben und Tätigkeitsbereich(e) bei der jnp?
Aktuell bin ich in der jnp Vorstandsvorsitzende und Besetzungskoordinatorin. Wenn ich gefragt werde, was meine Kernaufgabe ist, sage ich meistens Musiker-Kommunikation. Gemeinsam mit dem Besetzungsteam werte ich unsere vielen schönen Bewerbungen aus und schreibe hinterher die Rückmeldungen. Jedes Jahr haben wir insgesamt ca. 200 Musiker mit dabei und jeden Tag gibt es Fragen zu den Projekten. Ich beantworte Emails, telefoniere mit unseren Musikern, kümmere mich um die Unterbringung während der Projekte, die Anreise und die Verteilung von kleineren Aufgaben vor Ort. Mein Ziel ist es, vor jedem Projekt die meisten Musiker*innen schon zu kennen und dann jede Frage beantworten zu können. Das geht von „Ich finde meine Noten nicht“ über „Kann meine Oma kostenlos ins Konzert kommen?“ bis zu „Stinee, wie spät ist es?“. Aber das macht auch den Spaß aus. Als Vorstandsvorsitzende ist es meine Aufgabe, immer zu wissen, was gerade abgeht und gemeinsam mit dem restlichen Vorstand Entscheidungen für die Zukunft und die Auslegung der jnp zu treffen. Das heißt einerseits, wichtige Leute treffen und sie von unserer Idee überzeugen und andererseits viele Nachmittage lang sehr nett zusammensitzen und eine wahnsinnige Idee nach der anderen durch die Gegend schmeißen.

Wie bist Du zu der jnp gestoßen?
Meine große Schwester Dette ist genau zur Gründungszeit mit Matthes, einem der drei jnp-Gründer, zusammengekommen. Damals hat sie die Besetzungskoordination gemacht und als es für sie irgendwann Zeit war, vollends ins Berufsmusikerleben einzutreten, habe ich als natürliche Nachfolgerin ihren Job übernommen.

Was ist die jnp für Dich?
Familie, herrliche Sommerwochen, meine Chance für die schönste Musik

Wenn ich nicht für die jnp organisiere, dann …
…studiere ich nebenbei Psychologie, um eines Tages die ganzen verrückten Musiker noch ein bisschen besser zu verstehen. Ansonsten versuche ich viel Sport zu machen wie Fußball, Klettern oder das legendäre jnp-Crossfit. Und ich backe, koche und stricke gern und genieße das Leben mit vielen lieben jnp’lern in Berlin.